Hausgottesdienst mit Kindern: Die Vögel in der Luft und die Blumen auf dem Feld

Hausgottesdienst mit Kindern: Bergpredigt (Blumen und Vögel)

Material: Kerze, evtl. Blumenschmuck, (Kinder)bibel, evtl. Liederbuch und Instrument, grünes Papier und Blumen zum Aufkleben,, evtl. Haribo-Schnüre o.ä., evtl. Steine

Ankommen – Gott bringt uns zusammen

  • Wir räumen das Zimmer auf
  • Wir stellen alle elektronischen Geräte ab
  • Wir zünden eine Kerze an und setzen uns gemeinsam hin, der Tisch kann noch mit Blumen geschmückt werden
  • Votum mit Bewegungen

„Wir feiern jetzt zusammen Gottesdienst. Andere feiern auch Gottesdienst bei sich zu Hause oder in der Kirche. Gott lädt uns sein. Darum feiern wir jetzt

im Namen Gottes, des Schöpfers, der die ganze Welt gemacht hat,  mit den Armen einen Kreis beschreiben  
und im Namen Gottes, des Sohnes Jesus Christus, der uns lieb hat,  Hände kreuzen am Herzen  
und im Namen Gottes des Heiligen Geistes, der uns stark macht.   Amen“Bizeps zeigen
  • Lied (z.B. „Du hast uns deine Welt geschenkt“ – EM 59/ Unser Kinderliederheft 8 oder „Suchet zuerst Gottes Reich in dieser Welt“ – EM 319)
  • Gebet: Ein grünes Blatt Papier und Blumen zum Aufkleben liegen bereit. Jede/r darf Gott für eine oder mehrere Dinge im Frühling danken und dabei je eine Blume aufkleben

Hören – Gott spricht zu uns

  • Lied (z.B: „Er hält die ganze Welt“ – Unser Kinderliederbuch 251 oder „Da staunst du“ – Top 26,9 oder „Wer Gott vertraut“ – Top 26,14)
  • Evtl. Aktion: Hungrige Vogelkinder werden gefüttert

Auf dem Tisch stehen Gummiwürmer/Schnüre von Haribo/Salzstangen bereit. Das Kind/ die Kinder dürfen sie sich aber nicht selber nehmen, sondern nur wie Vogeljunge ihre Münder aufmachen und sich füttern lassen. Die Hände dürfen nicht helfen 😊

Wie ist das, sich versorgen zu lassen und nichts selber machen zu dürfen?

  • Wir lesen eine Geschichte aus der (Kinder)bibel: Bergpredigt: Die Vögel in der Luft und die Blumen auf dem Feld (Matthäus 6, 25-34)
  • Evtl. kurzes Gespräch:
    • Worüber machen wir uns gerade Sorgen?
    • Was fehlt uns im Moment am meisten (Dass wir keine neue Kleidung einkaufen gehen können? Dass wir uns kaum mit Freunden treffen dürfen? Das Geld für genügend zu essen?) Wie wird Gott wohl helfen?
    • Das Blühen der ersten Blumen und das Zwischern der Vögel zeigt uns, dass bald der Frühling kommt. Was wünschen wir uns für diesen Frühling?
    • Was können wir selbst machen, damit die Sorgen verschwinden und wo müssen wir alles in Gottes Hände legen?
  • Lied (z.B.  „ Ein kleiner Spatz zur Erde fällt – Unser Kinderliederbuch 82 oder „Gott weiß den Weg“ – Top 27,7 oder „Vergiss es nie“ – Unser Kinderliederheft 25)

Teilen – Gott verbindet uns miteinander

  • Kennen wir jemanden mit vielen Sorgen? Wollen wir dieser Person das Bild mit den Blumen schicken?
  • Fürbittengebet: Wir bitten für unsere Sorgen und die Sorgen anderer Menschen. Für jede Sorge kann ein Stein auf den Tisch gelegt werden. Später können die Steine in der Natur vergraben oder in einen See geworfen werden.
  • Vater unser

Weitergehen – Gott segnet uns

  • Segensgebet mit Bewegungen, z.B.:
Gottes gute HändeHände zeigen
sind wie ein großes Zelt,mit den Händen über dem Kopf ein Zeltdach formen
das uns beschützt und fest zusammenhält.beide Hände fest verschränken und zusammenhalten
Gottes gute HändeHände erhoben zeigen
sind wie ein großes Zeltmit den Händen über dem Kopf ein Zeltdach formen
Er beschützt dichauf das Gegenüber zeigen
und michauf sich selbst zeigen
und die ganze weite Welt.mit den Händen einen Kreis beschreiben
Amen(Hände falten)
  • Lied (z.B „Gott dein guter Segen“, EM 496)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.