Kategorien
Kirche für zuhause Kirche mit Kindern

Hausgottesdienst mit Kindern: Paulus erleidet Schiffbruch

Material: Kerze, (Kinder)bibel oder Ausdruck s.u., evtl. Liederbuch und Instrument, Papier (möglichst A3), evtl. Spielfiguren.

Ankommen – Gott bringt uns zusammen

  • Wir räumen das Zimmer auf
  • Wir stellen alle elektronischen Geräte ab
  • Wir zünden eine Kerze an und setzen uns gemeinsam hin
  • Votum mit Bewegungen

„Wir feiern jetzt zusammen Gottesdienst. Andere feiern auch Gottesdienst bei sich zu Hause. Gott lädt uns sein. Darum feiern wir jetzt

im Namen Gottes, des Schöpfers, der die ganze Welt gemacht hat,  mit den Armen einen Kreis beschreiben  
und im Namen Gottes, des Sohnes Jesus Christus, der uns lieb hat,  Hände kreuzen am Herzen  
und im Namen Gottes des Heiligen Geistes, der uns stark macht.   Amen“Bizeps zeigen
  • Lied (z.B. „Jesus wir laden dich ein“ https://www.youtube.com/watch?v=8anwwNOd0wo )
  • Gebet (Jede/r betet „heimlich“ in der Stille)

Hören – Gott spricht zu uns

  • Lied (z.B. „Er hält die ganze Welt“ – Unser Kinderliederbuch 251 oder „Bau nicht dein Haus“ – Top 27,3)
  • Kurze Aktion: Ein großes Schiff wird gefaltet
  • Wir lesen eine Geschichte aus der (Kinder)bibel: Paulus erleidet Schiffbruch (Apostelgeschichte 27 + 28). Für eine Zusammenfassung s.u.  Mit dem gefalteten Schiff und Spielfiguren kann die Geschichte nachgespielt werden.  
  • Evtl. kurzes Gespräch:
    • Wann hatten wir Angst? Was macht uns da Mut?
    • Wie können wir anderen Mut machen?
    • Wie können wir anderen zeigen, dass Jesus bei uns ist?
  • Lied (z.B. „Mein Gott ist so groß“ – Du bist Herr Kide 150 oder „Gott weiß den Weg“ – Top 27,7)

Teilen – Gott verbindet uns miteinander

  • Kennen wir eine Person (aus unserer Gemeinde), die Angst vor irgend etwas hat? Wie können wir ihr in dieser Woche eine Freude machen?
  • Fürbittengebet: Wir beten für Menschen, die Angst haben
  • Vater unser

Weitergehen – Gott segnet uns

  • Segensgebet mit Bewegungen, z.B.:
Gottes gute HändeHände zeigen
sind wie ein großes Zelt,mit den Händen über dem Kopf ein Zeltdach formen
das uns beschützt und fest zusammenhält.beide Hände fest verschränken und zusammenhalten
Gottes gute HändeHände erhoben zeigen
sind wie ein großes Zeltmit den Händen über dem Kopf ein Zeltdach formen
Er beschützt dichauf das Gegenüber zeigen
und michauf sich selbst zeigen
und die ganze weite Welt.mit den Händen einen Kreis beschreiben
Amen(Hände falten)
  • Lied (z.B „Gott dein guter Segen“, EM 496)

Paulus erleidet Schiffbruch (Apostelgeschichte 27 und 28)

Paulus reiste viel umher. Er wollte vielen Menschen von Jesus erzählen.

Jetzt war Paulus auf dem Weg nach Rom. Dorthin kam man am besten mit dem Schiff. Es war eine lange Reise. Das Schiff fuhr von Hafen zu Hafen und meistens an der Küste entlang. Das war sicherer, als weit aufs Meer hinaus zu fahren. Die Reise hatte im Sommer begonnen. Jetzt war es Herbst geworden. Das Wetter wurde schlechter.

Als sie in einem Hafen waren, sagte Paulus zum Kapitän: „Diese Fahrt wird sehr gefährlich. Wir sollten lieber im Hafen bleiben.“ Aber der Kapitän wollte es noch bis zum nächsten Hafen schaffen. Doch kaum waren sie losgefahren, kam ein gewaltiger Sturm auf. Das Schiff wurde mitgerissen. Der Sturm wurde so stark, dass die Ladung ins Meer geworfen wurde. Es blieb tagelang dunkel und alle hatten Angst. Niemand wollte etwas essen.

Eines Nachts kam ein Engel zu Paulus. Der Engel sagte Paulus: „Hab keine Angst! Ihr werdet gerettet! Gott will, dass du es bis nach Rom schaffst. Deswegen wird auch allen anderen nichts passieren.“

Jetzt konnte Paulus allen anderen auf dem Schiff Mut machen. Er sagte: „Habt keine Angst! Ich vertraue Gott! Er wird uns retten!“ Er überredete sie, etwas zu essen. Paulus dankte Gott für das Brot, brach es in Stücke und verteilte es. So wie es Jesus auch getan hatte. Langsam fassten die Schiffsleute und Passagiere wieder Mut. Und nach einigen Tagen sahen sie tatsächlich Land. Sie konnten sich auf eine Insel retten. Ein paar Monate später ging die Reise weiter. Paulus kam schließlich in Rom an. Auch dort konnte er noch vielen Menschen von Jesus erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.